Englandfahrt 2017

      Keine Kommentare zu Englandfahrt 2017

Freitag, 16. Juni 2017
Pünktlich um 21 Uhr hatten sich alle teilnehmenden Schüler der beiden zehnten Klassen und Lehrer an der Bushaltestelle vor dem Gymnasium versammelt, um den Bus zu besteigen und ins einwöchige Abenteuer England aufzubrechen. Jedoch war der Bus noch nicht da und dieser Zustand sollte sich die nächsten 2,5 Stunden auch nicht ändern.
Als der Bus halb 12 dann endlich kam, konnte es nicht schnell genug aus der Kälte der Nacht in den warmen Bus gehen und so startete für mehr als 40 Schüler und 4 Lehrer um 23:56 Uhr endlich das Abenteuer ENGLAND!

Samstag, 17. Juni 2017
Kurz nach 11 Uhr hatten wir den Hafen von Calais erreicht 11:30 ging es dann mit der Fähre über den Kanal nach Dover. Dort angekommen ging es mit dem Bus auf nach Canterbury. Dort hatten wir eigentlich vor, die Canterbury Tales zu besichtigen. Aufgrund des Zeitverlustes durch die verspätete Abfahrt mussten wir diesen Besuch aber leider kürzen. Die Canterbury Tales sind eine Geschichtensammlung von Geoffrey Chaucer, welche von einer Pilgerreise nach Canterbury berichtet und auf welcher jeder Reisende eine Geschichte erzählen musste. Nachdem sich alle wieder am Treffpunkt eingefunden hatten, hieß es noch einmal eine Stunde Bus fahren, bis wir endlich in Bexhill-on- Sea ankamen, wo wir zunächst von Carina von Senlac Tours begrüßt und eingewiesen wurden und anschließend von den Gastfamilien abgeholt. Bei Ihnen verbrachten wir dann auch den Abend und wer wollte konnte noch an den sehr schönen Kiesstrand gehen.

Sonntag, 18. Juni 2017
Zwischen halb und um 9 wurden wir an den verschiedenen Treffpunkten in der Stadt eingesammelt und dann ging es auf zu einer drei Stunden dauernden Busfahrt nach Portsmouth. Dort angekommen teilten wir uns nach Klassen in 2 Gruppen und besichtigten das Schiff von Admiral Horatio Nelson, die HMS Victory und das National Museum of the Royal Navy. Leider hatten wir jeweils nur eine halbe Stunde Zeit, sodass wir nicht viel erfahren konnten, sondern eher Eindrücke sammeln. Diese waren aber auf jeden Fall erlebenswert. Anschließend hatten wir dann noch die Möglichkeit, an einer Hafenrundfahrt teilzunehmen oder in den Gunway Quarfs ein bisschen bummeln zu gehen und sich mit den ersten Souvenirs einzudecken. Nachdem wir dann wieder zurück in Bexhill waren, nutzen viele die Gelegenheit, am Strand von Bexhill auszuspannen und eventuell neue Kontakte zu knüpfen.

Montag, 19. Juni 2017
Heute hieß es für uns Hauptstadtluft schnuppern, zumindest ein bisschen, denn es ging nach Kingston Upon Thames vor den Toren Londons. Dort besichtigten wir den Hampton Court Palace, einen wunderschönen Palast, in welchem angeblich sogar Heinrich VIII. und seine Frau Anne Boleyn ihr Flitterwochen verbracht haben sollen. Auch die Gartenanlagen ließen uns staunen, so prächtig wie sie waren. Bevor wir uns diese allerdings ansahen, wurden wir von Graham, einem sehr netten und unterhaltsamen älteren Herren, durch den Palast geführt und konnten uns per AudioGuide die Küchen ansehen. Nach der Freizeit, welche wir im Palast oder in Kingston verbringen konnten, fuhren wir zurück nach Bexhill und ließen den Tag in unseren Gastfamilien oder am Strand ausklingen.

Dienstag, 20. Juni 2017
Der heutige Tag war sehr bewegungsintensiv, stand doch eine Wanderung entlang der Klippen von Beachy Head auf dem Programm. Es war wirklich schön auf den weiten, grünen Flächen entlang zu wandern und, zumindest meisten, von weitem die steilen Klippen hinunter aufs Meer zuschauen. Allerdings hatten unsere Lehrer schon manchmal Angst, wenn wir zu nahe am Rand standen. Und in Anbetracht der Holzkreuze und Blumenkränze, welche vereinzelt zwischen dem hohen Gras zu sehen waren, schwang auch ein bisschen der traurige Gedanke an die Menschen mit, die hier ihr Leben gelassen hatten.
Nach der Klippenwanderung ging es für uns noch weiter nach Brighton, wo wir uns, wieder mittels AudioGuide, den Royal Pavilion ansahen. Einen im chinesischen Stil erbauten und eingerichteten Stadtpalast, in welchem zu Beginn auch die britische Königsfamilie lebte. Anschließend hatten wir noch Zeit, und Brighton mit seinen berühmten Lanes und dem Brighton Pier anzusehen und dort unsere Geldbeutel zu leeren. Am Abend herrschte dann größtenteils eine recht wehmütige Stimmung. Hieß es heute doch schon Sachen packen für die morgige Heimreise.

Mittwoch, 21. Juni 2017
Nach dem Frühstück wurden wir von unseren Gastfamilien zum Bus und nachdem dieser beladen war, ging es zum Bahnhof und von dort mit dem Zug nach Hastings, wo wir uns die Schmugglerhöhlen ansahen. Es war echt bemerkenswert, was man damals schon mit einfachen Mitteln,natürlich auch teils von Natur aus vorhanden, für unterirdische Systeme errichten konnte. Nach diesem kleinen Zwischenstopp ging es weiter nach Dover. Dort verweilten wir noch eine Zeit lang, um zumindest kurz Dover Castle zu besichtigen und den Blick vom Schlossturm über den Hafen und die Stadt zu genießen. Es war wirklich beeindruckend zu sehen, welche Bauleistungen schon im 13. Jahrhundert ohne Maschinen möglich war. Zudem besteht das Schloss noch teilweise aus der originalen Bausubstanz, wurde jedoch schon mehrmals restauriert. Dann hieß es jedoch Abschied nehmen von einer Woche voller verschiedener Eindrücke jeglicher Art
und so konnten wir zwei Stunden früher als geplant die Fähre nach Calais nehmen, womit die
verspätete Abfahrt ja auch irgendwie ausgeglichen ist. Die Rückfahrt gestaltete sich wie jede Busfahrt in dieser Woche, es gab sehr viel Musik, jeder Art.

Wir möchten uns nochmal bei den betreuenden Lehrern Frau Daume, Frau Lindner, Frau Griebenow und Herrn Herfurth dafür bedanken,dass sie diese Reise mit uns gemacht haben,es eine Woche mit uns ausgehalten haben und uns so die Möglichkeit gaben, diese Erfahrungen zu machen und Eindrücke zu sammeln. Danke dafür!
Und ein großes Dankeschön auch an Senlac Tours als Organisator unserer Englandfahrt.

Vanessa K.